Difference between revisions of "Die letzte Chance"

(Literatur)
m (Kommentar)
 
(10 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 1: Line 1:
'''Die letzte Chance''' (1945) ist ein Spielfilm mit der Musik von [[Robert Blum]].
+
'''Die letzte Chance''' (CH 1945) ist ein Spielfilm mit der Musik von [[Robert Blum]].
 
[[File:Die letzte Chance.png|thumb|''Die letzte Chance'': Angst der Flüchtlinge im Versteck vor den Soldaten]]
 
[[File:Die letzte Chance.png|thumb|''Die letzte Chance'': Angst der Flüchtlinge im Versteck vor den Soldaten]]
 +
 +
== Credits ==
 +
*Regie: Leopold Lindtberg.
 +
*Buch: Richard Schweizer.
 +
*Produktion: Praesens-Film Zürich (Lazar Wechsler).
 +
*Ton: Bruno Müller
  
 
== Handlung ==  
 
== Handlung ==  
Line 6: Line 12:
  
 
== Musikausschnitt ==  
 
== Musikausschnitt ==  
[[Media:Die letzte Chance.mp3]] (2:47 ab Min. 81)  
+
[[File:Die letzte Chance.mp3]] (2:47 ab Min. 81)  
  
 
Auf dem Weg über den Pass in die Schweiz machen die Flüchtlinge in einer Berghütte Rast und werden dort beinahe von der vorüberziehenden deutschen Wachablösung entdeckt.
 
Auf dem Weg über den Pass in die Schweiz machen die Flüchtlinge in einer Berghütte Rast und werden dort beinahe von der vorüberziehenden deutschen Wachablösung entdeckt.
  
 
== Kommentar ==  
 
== Kommentar ==  
Die Musik in der Berghütte (Nr. XIV in Blums Partitur) wechselt mehrmals zwischen einem punktierten «Grave»-Motiv in den Blechbläsern für die vorbeiziehenden Soldaten und einem «Agitato» in den Streichern und Holzbläsern, das die Angst der Flüchtlinge veranschaulicht.
+
Die Musik in der Berghütte (Nr. XIV in Blums [[Partitur]]) wechselt mehrmals zwischen einem punktierten «Grave»-Motiv in den Blechbläsern für die vorbeiziehenden Soldaten und einem «Agitato» in den Streichern und Holzbläsern, das die Angst der Flüchtlinge veranschaulicht. (''Autor: Mathias Spohr'')
  
«Die Patrouille habe ich mit schweren, einstimmigen Blechklängen gezeichnet. Die Leute in der Hütte aber auf einem Grund akkordisch liegender Stimmen mit aufgeregten Figurationen darüber.» (Robert Blum, zitiert nach Meyer 1999, S. 53)  
+
«Die Patrouille habe ich mit schweren, einstimmigen Blechklängen gezeichnet. Die Leute in der Hütte aber auf einem Grund akkordisch liegender Stimmen mit aufgeregten Figurationen darüber.» (Robert Blum, zitiert nach [[Thomas Meyer]] 1999, S. 53)
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
* Aeppli, Felix: ''Der Schweizer Film 1929–1964'', Bd. 2: Materialien, Zürich: Limmat 1981, Nr. 110.  
+
*Aeppli, Felix: ''Der Schweizer Film 1929–1964'', Bd. 2: Materialien, Zürich: Limmat 1981, Nr. 110. ISBN 978-3-85791-034-0
*Wider, Werner: ''Der Schweizer Film 1929–1964'', Bd. 1: Darstellung, Zürich: Limmat 1981, S. 387–406.
+
*Meyer, Thomas: ''Augenblicke für das Ohr. Musik im alten Schweizer Film'', Neujahrsblatt der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich, Zürich: Hug & Co 1999, S. 51–54.
*Meyer 1999, S. 51–54.
+
*Wider, Werner: ''Der Schweizer Film 1929–1964'', Bd. 1: Darstellung, Zürich: Limmat 1981, S. 387–406. ISBN 978-3-85791-034-0
*''Swiss Film Music. Anthology 1923–2012,'' S. 227.
+
*''Swiss Film Music. Anthology 1923–2012,'' S. 227. ISBN 978-3-03401-265-2
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
Line 25: Line 31:
  
 
== Autograph ==  
 
== Autograph ==  
*Zentralbibliothek Zürich, Mus NL 8: I Db 20.1
+
*[[Zentralbibliothek Zürich]], Mus NL 8: I Db 20.1
  
 
== Quelle ==  
 
== Quelle ==  

Latest revision as of 16:33, 20 February 2018

Die letzte Chance (CH 1945) ist ein Spielfilm mit der Musik von Robert Blum.

Die letzte Chance: Angst der Flüchtlinge im Versteck vor den Soldaten

Credits

  • Regie: Leopold Lindtberg.
  • Buch: Richard Schweizer.
  • Produktion: Praesens-Film Zürich (Lazar Wechsler).
  • Ton: Bruno Müller

Handlung

Im Zweiten Weltkrieg, Herbst 1943, versucht ein Flüchtlingstrupp unter der Führung eines Briten und eines US-Amerikaners von Oberitalien aus die Schweiz zu erreichen. Der Film ist mehrsprachig.

Musikausschnitt

(2:47 ab Min. 81)

Auf dem Weg über den Pass in die Schweiz machen die Flüchtlinge in einer Berghütte Rast und werden dort beinahe von der vorüberziehenden deutschen Wachablösung entdeckt.

Kommentar

Die Musik in der Berghütte (Nr. XIV in Blums Partitur) wechselt mehrmals zwischen einem punktierten «Grave»-Motiv in den Blechbläsern für die vorbeiziehenden Soldaten und einem «Agitato» in den Streichern und Holzbläsern, das die Angst der Flüchtlinge veranschaulicht. (Autor: Mathias Spohr)

«Die Patrouille habe ich mit schweren, einstimmigen Blechklängen gezeichnet. Die Leute in der Hütte aber auf einem Grund akkordisch liegender Stimmen mit aufgeregten Figurationen darüber.» (Robert Blum, zitiert nach Thomas Meyer 1999, S. 53)

Literatur

  • Aeppli, Felix: Der Schweizer Film 1929–1964, Bd. 2: Materialien, Zürich: Limmat 1981, Nr. 110. ISBN 978-3-85791-034-0
  • Meyer, Thomas: Augenblicke für das Ohr. Musik im alten Schweizer Film, Neujahrsblatt der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich, Zürich: Hug & Co 1999, S. 51–54.
  • Wider, Werner: Der Schweizer Film 1929–1964, Bd. 1: Darstellung, Zürich: Limmat 1981, S. 387–406. ISBN 978-3-85791-034-0
  • Swiss Film Music. Anthology 1923–2012, S. 227. ISBN 978-3-03401-265-2

Weblinks

Autograph

Quelle

  • Musik: Zentralbibliothek Zürich, Mus NL 8: III B 40 (Tonband).
  • Film: SRF, Abteilung Kultur, Zürich.