Difference between revisions of "MIDI"

(Created page with "'''MIDI''' (''Musical instrument digital interface'') ist ein Industriestandard für musikalische Steuersignale, der seit 1983 besteht. Er wird zur Ansteuerung von elektronisc...")
 
m (Literatur)
 
Line 6: Line 6:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
*Paul Gilreath: ''The Guide to MIdI Orchestration'', 4th ed., Waltham (MA): Focal Press 2010. ISBN 978-0-240-81413-1
+
*Paul Gilreath: ''The Guide to MIDI Orchestration'', 4th ed., Waltham (MA): Focal Press 2010. ISBN 978-0-240-81413-1
  
 
[[Category:Technical terminology]]
 
[[Category:Technical terminology]]

Latest revision as of 18:08, 8 July 2019

MIDI (Musical instrument digital interface) ist ein Industriestandard für musikalische Steuersignale, der seit 1983 besteht. Er wird zur Ansteuerung von elektronischen Klangquellen wie Synthesizern und Samplern verwendet und kann mit Eingabegeräten wie Keyboards, Computertastaturen oder speziell ausgerüsteten analogen Musikinstrumenten erzeugt werden.

MIDI kann zahlreiche Parameter eines zu erzeugenden Klangs im zeitlichen Verlauf darstellen, lässt sich grafisch abbilden oder in Klänge übertragen. Die hauptsächlichen Vorteile eines MIDI-Dokuments gegenüber Audiodaten sind seine Teilbarkeit in einzelne Stimmen, um sie zu bearbeiten oder auf anderen virtuellen Instrumenten spielen zu lassen. Beim Zusammenspiel mit akustischen Instrumenten lassen sich MIDI-Orchestrationen neu abmischen und getrennt in Tonhöhe oder Tempo variieren. Das Letztere ist praktisch für eine genaue Abstimmung der Musik auf Filmbilder.

MIDI-Files haben in der Filmmusik teilweise die traditionellen Partituren ersetzt. Die Mockups für Filmmusik werden oft über MIDI generiert. Eine traditionelle Partitur lässt sich in MIDI-Steuersignale übertragen. Die Umsetzung einer MIDI-Orchestration in eine herkömmliche Orchesterpartitur erfordert dagegen einiges Fachwissen.

Literatur

  • Paul Gilreath: The Guide to MIDI Orchestration, 4th ed., Waltham (MA): Focal Press 2010. ISBN 978-0-240-81413-1