Teddy Stauffer

Ernest Henry «Teddy» Stauffer (2. Mai 1909, Murten FR – 27. August 1991, Acapulco, Mexiko) hatte zuerst Violinunterricht, erst mit 18 Jahren erfolgte der Wechsel zum Saxophon und zur Tanzmusik. Ab 1929 hatte er mit drei Berner Kollegen grossen Erfolg in Berlin.

Weil die Reichsmusikkammer den Swing verbot, kehrte sein Orchester 1939 in die Schweiz zurück und spielte an der «Landi». 1941 erschien das Orchester im Film 's Margritli und d'Soldate (August Kern).

1941 verliess Stauffer das Orchester und versuchte sich seinen Aussagen nach in Hollywood als Filmkomponist. 1944 liess er sich in Acapulco nieder und trug dazu bei, den Ort zum Treffpunkt der internationalen Prominenz zu machen.

Stauffers Name findet sich als Mitkomponist bei den Filmen, bei denen sein Orchester mitgewirkt hat, wie Al canto del cucù (1942). Ob er tatsächlich das Margritli-Lied komponiert hat, ist fraglich: In den Biographien von Buddy Bertinat und Jack Trommer figurieren sie als die Komponisten und Arrangeure. (Autor: Bruno Spoerri)

Literatur

Weblinks